Südwestschau 24.9.90
MD
MD

Die Welt des Puppenspiels
Kasperletheater und Marionettenrevue in Niedereschach
NIEDERESCHACH (md) In die Welt des Amateurpuppenspiels konnte man sich in Niedereschach
Wochenende entführen lassen. Dank der guten Kontakte des Bildungswerkleiters Norbert Ower zur katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Stuttgart war es gelungen, mit Helmut Schmidt zwar nicht den früheren Bundeskanzler, aber einen im Kreise der Puppen? und Marionet-tenspieler bekannten Mann zu verpflichten, der mit seinem Kasperletheater am Samstagnachmittag 220 Kinder anzog und im Katharinensaal verwöhnen konnte. Mit einer Ausstellung von Marionetten unterschiedlicher Aufgaben-stellung wurden den Kindern, aber auch den Erwachsenen ein Blick sozusagen hinter die Kulissen ermöglicht, von der recht rege Gebrauch gemacht wurde. Die Lehrer von Erzielgerinnen und Heimer-ziehern an der Stuttgarter Fachschule stand auch gerne Rede und Antwort für die Besucher des Samstages. So konnte man erfahren, daß der aus Berglen- Reichenbach stammende Pädagoge, der selbst unter Mithilfe von drei Damen eine Fachzeitschrift für das Amateurpuppenspiel namens "Schaufenster", herausgibt, es als eine wich-tige Aufgabe ansieht, auch die Erwachsenen für die Möglichkeiten der Darstellung im lyrischen Ausdrucksbereich zu gewinnen und zu begeistern. Schöpferisches Gestaltungsstreben und schöpferischer Gestaltungswille bringt liebenswerte Figuren und Stimmlanzen, sind die Freunde des Marionettentheaters überzeugt. Für den Lehrer von Kindergärt-nerinnen ist aber auch das Be-mühen ein besonderer Antrieb, den Kontakt zur Praxis zu halten und zu suchen. Denn neben dem plastischen Vorstellungsvermögen beim Modellieren, den notwendigen Werkstoffkenntnissen, der Dramaturgie, Methodik und Didaktik und den rhythmischen Fähigkeiten beim Umsetzen der Melo-dien in Bewegung sei es unbedingt notwendig, den Bezug zum Publikum herzu-stellen und auf-recht zu erhalten. Das gelang dem talentierten Hobbykünstler besonders gut. Auch wenn die Schar der Zuschauer und Zuhörer am Abend bei der Marionettenrevue deutlich kleiner war als am Nachmittag beim Kasperletheater. Die abendlichen Besucher jedoch bekamen alle Möglichkeiten des Marionettenspiels aufgezeigt. Der 37jährige Künstler stellte mit dem Spiel der schwäbischen Großmutter, die dies und das erzählt auch einen Bezug zu seiner Heimat her.

Hier geht es zur Portalseite zurück
Hier geht es zum Figurentheater
Copyright * Figurenkabinett * Helmut Schmidt * Stand: 7.2.2004