Schwarzwälder Bote 24.9.90
Marionetten halten Spiegle vor
Meisterlich hält Helmut Schmidt die Fäden in der Hand

alb. Niedereschach. Einen Volltreffer landete das Bildungswerk Niedereschach mit Norbert Ower und Thomas Hartl an der Spitze, mit ihrem Kasperle?Theater für groß und klein sowie einer abend-lichen Marionetten?Revue mit Helmut Schmidt aus Berglen. Am Samstag Nachmittag waren über 200 Kinder im vollbesetzten Saal unter der Kirche hellauf begeistert vom Kasperle. Hervorragend auch die abendliche Marionetten-Revue, die leider schwach besucht war. Helmut Schmidt verstand es ausgezeichnet, seine "Marionetten" und "Figuren" mit Leben zu füllen und man merkte sofort, daß das Puppen? und Marionettenspiel ein wichtiger Lebensinhalt für den Lehrer an der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Stuttgart. ist. Es war völlig still im Saal, als die Marionetten, geschickt gelenkt von Schmidt, auf der Bühne erschienen. Dass die verschiedenen Marionetten so lebensecht dargestellt wurden, liegt zum großen Teil auch daran, dass Helmut Schmidt alle seine Figuren selbst herstellt. Zunächst entwickelte sich eine Figur in Schmidts Ge-dankenwelt und wird immer realer, bis schließlich eine Marionette ihren ersten "Auftritt" auf der Bühne bewältigen kann, dauert es oft Monate. Die Figuren strahlen ein absolut lebensechtes "Flair" aus. Ob der schüchterne Geiger Lorzeno Popellino, eine Schnulzensingende Schlagersän-gerin, der Beifall heischende Klavierspieler, die tanzenden "Blondis", der träumende Pieroth oder der Ansager; alles wird geboten, von flotter Unterhaltung, hin zu nachdenk-lichem und gar makab-rem Spiel. Während die "strickende Oma" eher für leichte Unterhaltungskost sorgt, läuft es einem zur Mitternachtsstunde eiskalt den Rücken herunter, wenn plötzlich ein Mario-netten?Skelett dem Sarg entschlüpft und einen makabren, aber tollen "Geistertanz" hinlegt. Sehr hilfreich und lie-benswert waren die Einleitungen zu jeder Figur. Es gab keine Figur, die den Inhalt der anderen Figur streifte. In der ganzen Revue wurde die Vielfältigkeit des Lebens erfasst und somit zum Spiegel des einzelnen Zuschauers. Im Grunde war es schade, dass in Niedereschach das Marionettenspiel noch nicht so bekannt ist, wie in den "Marionettenhochburgen". Wie vielfältig Marionet-tenspiel sein kann, erlebt Helmut Schmidt in seiner beruflichen Arbeit tagtäglich. Über die Marionette gelingt es dabei oft, überhaupt erst auf den Gegenüber und Zuschauer einzuwirken, das "Eis" zu brechen, in Kontakt zu kommen, so eine Erfahrung aus dem Berufsalltag von Schmidt. Ein ganz wich-tiger, ja der wichtigste Aspekt in Schmidts Tun und Spiel, ist der soziale Aspekt. Dieser steht auch im Vordergrund, wenn Schmidt, der das Marionettenspiel seit acht Jahren als Hobby betreibt, sein jährliches Programm zusammenstellt.
Hier geht es zur Portalseite zurück

Hier geht es zum Figurentheater

Copyright * Figurenkabinett * Helmut Schmidt * Stand: 7.2.2004