Schleswig Nachrichten 15.9.94
(Sig)
Foto: Christensen

Junge Patienten im Bann der Puppen /Pädagogisches Spiel in der Fachklinik

"seid ihr alle da?" Mit dem altbekannten Kasper Ruf begann das Stück "der Bär geht spazieren", das Helmut Schmidt aus Berglen gestern in der Fachklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie aus-führte. Rund 70 Kinder gingen mit, warnten den Kasper vor dem großmäuligen Krokodil, wiesen dem Bär den Weg zum Honigtopf, klatschen und schrien. Auch die 13-und 14 jährigen nahmen bald regen Anteil, erklärten dem Bär das Autofahrern-"erst Gas geben, dann Kupplung kommen lassen" - und demonstrierten so ihren Erfahrungsvorsprung.

Helmut Schmidts Figurentheater ist Bestandteil des diesjährigen Programms der "Flensburger pädagogischen Gesprächen". Jedes Stück folge einer Gestaltung Dramaturgie, erläuterte er in einem anschließenden Gespräch: nach der Einführung entfaltet sich ein Spannungsbogen, die guten Figuren versagen und erfahren die Hilfe der Kinder. Am Ende bietet Musik und das klatschen Möglichkeiten der Entspannung. Wichtig sei es, so Schmidt, dass eine gute Figur mitspielen, auf die sich die Kinder verlassen können. Dr. Dörte Stolle zeigte sich überrascht über den außerordentlich lebhafte Reaktion, "zeitweise habe ich mich gefragt, sind das unsere Kinder?" Schon als der Kasper erste Anstalten machte, den Vorhang zu schließen, schrie ein Kind "noch mal!" Und eine Zugabe wurde eingefordert: zwei Löwen sagen Karaoke zu Don´t worry, be happy" und rissen alle erneut zu Begeisterung Begeisterungsstürmen hin.

Hier geht es zur Portalseite zurück
Hier geht es zum Figurentheater

Copyright * Figurenkabinett * Helmut Schmidt * Stand: 7.2. 2004