Winnender Zeitung 21.8.90
Text:Huber
Foto: Bernhardt

Helmut Schmidt aus Reichenbach lässt nicht nur daheim im Kinderzimmer die Puppen tanzen.Mit dem Kasperle auf Kurs zu den "Kinderherzen,

Der Sozialarbeiter und Gemeinderat fühlt sich mancher Profibühne durchaus gewachsen ? Auch Marionetten und Masken im Sortiment.

Auf zwei Dinge legt Helmut Schmidt aus Reichenbacher großen Wert, wenn man ihn nach seinem Hobby fragt: ,Puppenspiel, das ist nicht nur Kinderkram, das ist auch etwas für Erwachsene." und: im Gegensatz zur gängigen Meinung muss man nicht unbedingt das Metier studiert und mit Diplom abgeschlossen haben, ein künstlerisch guter Puppenspieler zu sein." Die Augen des Diplom-Sozialarbeiters und Berglen Gemeinderats leuchten, wenn das Thema auf seine meist hölzernen Lieblinge kommt. "Ich habe mich wirklich intensiv mit Puppentheater beschäftigt. Ich baue meine Marionetten alle selber, ich mache Maskenbau und Maskenspiel, an Weihnachten auch Schattenspiel. Aber für die Kinder am schönsten ist immer noch das Handpup-penspiel."

Helmut Schmidt stellt den "Star" seines Ensembles vor: Gestatten, Kasperle. Lange Zipfelmütze (mit der's sich so toll zwirbeln lässt), strahlendes Lachen und Kniebund-hosen ? klassisch halt. Dass er sich gerade den Kasperle (und die ebenso klassische Großmutter, die Gretel, den Seppl, den Räuber samt dem Schutzmann) ausgesucht hat, aber freilich "nichts mit Nostalgie zu tun", vielmehr geht's ihm dabei eher um pädagogische Ansätze: Mit dem Kasper, da sei jedes Kind sofort einer Meinung. Im Gegensatz zu irgendwelchen Fernsehabenteuern man kann im Kasperletheater seinen Helen laut schreiend vor den lauernden Gefahren bewahren, man kann ihm Tipps geben und man lernt schnell, Gut und Böse zu unterscheiden.

Spätestens da kreuzt sich bei Helmut Schmidt Hobby und Beruf: Er arbeitet im Hauptberuf nämlich an einer katholischen Fachschule für Erzieher und Heimerzieher und da lassen sich mit dem Kasperle manche "pädagogischen Elemente" rüberbringen. Weshalb Helmut Schmidt seinen Schülern auch selbst den Bau von und das Spiel mit Puppen beibringt. "Jeder macht da eine Marionette nach seinen Vorstellun-gen, und dann gibt's dafür auch ein richtiges Zertifikat", erzählt er nicht ganz ohne Stolz dem Mann von der Zeitung. Harald Gruber

Hier geht es zur Portalseite zurück
Hier geht es zum Figurentheater
Copyright * Figurenkabinett * Helmut Schmidt * Stand: 7.2. 2004